in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage

P1040822 P1010098
Barnberg-Kapelle Blick in die Umgebung
Seit 2009 ist das Vatersymbol , das für das Urheiligtum bestimmt ist und dort bei den Jubiläumsfeierlichkeiten angebracht wird, auf Weltreise.

Seit der Rückkehr Pater Kentenichs aus dem Exil in Milwaukee war in der ganzen Schönstattfamilie eine wachsende „Vaterströmung“ zu spüren. In mehreren Schönstatt-Heiligtümern wurde ein Vatersymbol angebracht. Im Urheiligtum in Schönstatt, Vallendar war dies nicht möglich. Seither wartet es auf diesen Moment. 

Als es nun auf seiner Wanderschaft zur Liebfrauenhöhe kam, war es möglich, für eine kurze Zeit durch die Diözese zu wandern. Zunächst am Sonntag 16. März 2014 zur Heiligen Messe im Ulmer Regioheiligtum in Söflingen, von dort zu uns auf den Barnberg zur sonntäglichen Andacht um 15.00 Uhr. Auch ein kurzer Zwischenhalt in der Böhmenkircher Marienkapelle war noch möglich. 

Zur Andacht fanden sich Viele ein und zwängten sich in die Kapelle während draußen ein kühler Wind vorbeipfiff. Auf dem schön geschmückten Altar fand das Vaterauge einen würdigen Platz und wurde froh von den Anwesenden begrüßt in Gebet und Liedern.
      Altar  
Ehepaar Leibold berichtete über die Geschichte des Vatersymbols und gestaltete die Andacht. Kuno Leibold begleitete mit der Gitarre die Lieder zum Lobe Gottes und der Gottesmutter. Pfarrer Schneider spendete zum Abschluss den Segen. Als während der Andacht die Sonne mehr und mehr die Kapelle in helles Licht kleidete, empfanden es alle als ein Geschenk des Himmels, da doch schlechtes Regenwetter erwartet wurde.

So konnte der Besuch dieses ganz besonderen Symbols und darin unseres himmlischen Vaters einen frohen und schönen Abschluss finden bei, einem Gläschen Sekt und Gesprächen.

Dann war es wieder Zeit, Abschied zu nehmen. Ehepaar Leibold brachte das Vatersymbol mit dem Zug weiter nach Stuttgart, wo es am Montag auf dem Freiberg sein konnte. Bei der Übergabe auf dem Bahnhof gedachten die Überbringer der Begegnung Pater Kentenichs mit vielen Schönstättern auf dem Bahngleis 9 auf seiner Fahrt von Memhölz nach Schönstatt. Dort entstand das Foto von Pater Kentenich, das eine der Jubiläumsbriefmarken ziert.

Gruppe

Mögglingen (ih) Regen Zuspruch bei den Müttern fand die Einladung, am Barnberg

für ihre Familien zu beten. Bei schönstem Sommerwetter waren in und vor der Kapelle

viele Plätze besetzt, als Schwester M. Anika von der Liebfrauenhöhe mit rhythmischer

Gitarrenbegleitung frohmachende Lieder anstimmte.

Betrachtende und wechselseitig gelesene Texte vermittelten die Botschaft Jesu zum

Thema „Ich bin der gute Hirte“. In diesem Bild der Hl. Schrift wird dargestellt, dass Jesus die Schafe seiner Herde kenne und sich um jedes einzelne Schaf  bemüht und sorgt. Dieses Bei-

spiel ist vergleichbar mit der Familie, der jede Frau angehört. Sie wurden ermuntert, das

Positive in ihren Familienmitgliedern herauszufinden und zu fördern. Aber auch auftretende

Schwierigkeiten und Probleme können in der Beziehung zu Jesus angenommen und be-

wältigt werden. Als leuchtendes Beispiel wurde Maria, die Mutter Jesu, genannt. Sie hat

ihr Leben mit allen Höhen und Tiefen, mit Freud und Leid, in Beziehung zu Gott gebracht.

Die Frauen hatten Gelegenheit, ihre Anliegen, ihre Bitten und auch ihre Danksagungen

vorzutragen bzw. aufzuschreiben und Jesus zu übereignen, damit er unser „Wasser“ des Alltags in den „Wein“ seiner Herrlichkeit verwandelt.

Im Anschluss an die Gebetszeit nutzten noch viele Frauen die Gelegenheit, den wunder-

schönen Sommerabend unter Bäumen und bei Gesprächen zu genießen.

gemuetlichSr._Anika

Die Botschaft Jesu in die Welt tragen

Ostalbkreis. „Wer glaubt, ist nie allein“ war das Motto einer Pilgerfahrt der Schönstattbewegung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Gut ausgestattet mit Pilgerbuch, Pilgerstab und Halstüchern mit dem Schönstatt-Logo, machten sich am vergangenen Wochenende etwa 200 Personen aus allen Teilen der Diözese auf den Weg, um den Gnadenort Schönstatt mit dem sog. „Urheiligtum“ zu besuchen. Die Fahrt nach Koblenz-Vallendar, wo sich das Zentrum der internationalen Schönstattbewegung befindet, verlief ohne Probleme, so dass zur geplanten Zeit alle Pilger begrüßt werden konnten.

20130623_Dizesanwallfahrt01 20130623_Dizesanwallfahrt02

Bei strahlendem Wetter fanden sich 15 Pilger aus verschiedenen Orten in der Wallfahrtskirche Ave Maria zum Wallfahrtsgottesdienst um 9.00 Uhr ein. Dazu hat die Schönstatt Müttergruppe aus Deggingen mit ihren Ehemännern eingeladen.

Mögglingen (ih) Mit themenbezogenen Liedern wurden die insgesamt fast 60 Frauen, die zu den Oasenstunden nach Mögglingen und Herlikofen am Montag und Dienstag gekommen waren, auf den Vormittag eingestimmt. Zwei Frauen zeigten in einem kurzen Anspiel unter Benützung eines mit Steinen gefüllten Rucksacks, wie sich Lasten auf Körper und Geist auswirken und wie gut es tut, durch positives Denken sich dieser Lasten zu entledigen. Dies war eine gute Hinführung, um  verschiedene Assoziationen zum Thema „grenzen los ge lassen“ zu erarbeiten. Oasentag_22.23.04.2013